Friday, June 24, 2005

Small Life and Blue Ice

The lovely MBF organised a wonderful dinner at La Cantina in Venezia on the rooftop of Le Meridien Changi Village. A private table under the stars (and satellites, and space junk, and astronaut waste...), just out of the reach of the interior lighting, right at the edge of the roof, spared from falling over the ledge by a glass wall, lit by a solitary tealight. Delicious creamy mushroom soup with freshly-baked grissini sticks and aglio olio with crab meat and roasted garlic. A pebbled path strewn with fragrant fallen frangipanis led past the murmuring pool to the lavatories.

Later, as we lay under the flight paths of airplanes preparing to land at Changi International Airport,

we contemplated life and the possibility of malfunctioning airplane lavatories and blue water droplets.

As we lay there, hundreds of lives passed over us, each wrapped up in his own interior landscape as the airplanes descended. If, like the angels in Wim Wender's Der Himmel über Berlin, we could hear the thoughts of people, the contemplative monologues and inner murmurings, what would they be? The songs of children or adults?

Lied Vom Kindsein
Peter Handke

Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom,
und diese Pfütze das Meer.

Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.

Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim fotografieren.

Als das Kind Kind war,
war es die Zeit der folgenden Fragen:
Warum bin ich ich und warum nicht du?
Warum bin ich hier und warum nicht dort?
Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?
Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?
Ist was ich sehe und höre und rieche
nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?
Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,
die wirklich die Bösen sind?
Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,
bevor ich wurde, nicht war,
und daß einmal ich, der ich bin,
nicht mehr der ich bin, sein werde?

Als das Kind Kind war,
würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,
und am gedünsteten Blumenkohl.
und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

Als das Kind Kind war,
erwachte es einmal in einem fremden Bett
und jetzt immer wieder,
erschienen ihm viele Menschen schön
und jetzt nur noch im Glücksfall,
stellte es sich klar ein Paradies vor
und kann es jetzt höchstens ahnen,
konnte es sich Nichts nicht denken
und schaudert heute davor.

Als das Kind Kind war,
spielte es mit Begeisterung
und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,
wenn diese Sache seine Arbeit ist.

Als das Kind Kind war,
genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,
und so ist es immer noch.

Als das Kind Kind war,
fielen ihm die Beeren wie nur Beeren in die Hand
und jetzt immer noch,
machten ihm die frischen Walnüsse eine rauhe Zunge
und jetzt immer noch,
hatte es auf jedem Berg
die Sehnsucht nach dem immer höheren Berg,
und in jeden Stadt
die Sehnsucht nach der noch größeren Stadt,
und das ist immer noch so,
griff im Wipfel eines Baums nach dem Kirschen in einemHochgefühl
wie auch heute noch,
eine Scheu vor jedem Fremden
und hat sie immer noch,
wartete es auf den ersten Schnee,
und wartet so immer noch.

Als das Kind Kind war,
warf es einen Stock als Lanze gegen den Baum,
und sie zittert da heute noch.

When we'd just turned 14 and were away from home at CAP camp, we talked deep into the night, lying illegally side-by-side staring at the stars, suddenly Thornton Wilderianly placing the small-minded myopicity of our lives in the vastness of eternity. Two puny kids, in a minute space in NUS, on the tiny island of Singapore, in south-east Asia, on a little planet we call "Earth", spinning around a middle-aged sun, one of the billions of suns in the Milky Way, itself just one of the hundreds of millions of galaxies in the universe (as far as we can detect from our dust speck). We were so infinitesimal, so insignificant. Our lives were so meaningless.

Wilder's answer was to find value in the smallest events in daily life. Wilder comments on one of the characters in Our Town,
"Emily's joys and griefs, her algebra lessons and her birthday presents—what are they when we consider all the billions of girls who have lived, who are living, and who can live? Each individual's assertion to an absolute reality can only be inner, very inner."
When we were children, we thought like children.

Now we are adults. When we met again at a mutual friends wedding, we went for a walk and realised that we could both say with the same amazement and wonder at our smallness, yet growing confidence of our value in the "mind of God":
When I consider your heavens,
the work of your fingers,
the moon and the stars,
which you have set in place,

what is man that you are mindful of him,
the son of man that you care for him?

You made him a little lower than the heavenly beings
and crowned him with glory and honor.

You made him ruler over the works of your hands;
you put everything under his feet:

all flocks and herds,
and the beasts of the field,
the birds of the air,
and the fish of the sea,
all that swim the paths of the seas.

O LORD, our Lord,
how majestic is your name in all the earth! (Psalm 8:3-9)

Links to this post:

Create a Link

<< Home